Qualifikationen …..

* Magister Artium Niederlandistik und Hispanistik (FU Berlin und RU Groningen)
* Fachkraft für Personalberatung und Personalvermittlung (IHK Berlin)
* ProfilPass-Beraterin (DIE)
* BIP-Anwenderin (Hogrefe)
* Bildungsberatung und Kompetenzentwicklung (Universität Potsdam)
* Train the Trainer (IHK Berlin)
* Burn out-Beraterin (REKS am Westend)
* eTrainer (Fernuniversität Hagen)
* MetaCards Practitioner
* Ausbildereignung nach AEVO (IHK Berlin)
* GRETA-Gutachterin (DIE Bonn)

… Mitgliedschaften …

Deutscher Verband für Bildungs- und Berufsberatung e.V.         

Berufsverband für Online-Bildung    

 

… und Persönliches

Ich bin Jahrgang 1967 und wurde in eine nicht bildungsbegeisterte Familie in der Provinz hineingeboren. Mein erster, spontaner Berufswunsch war „Detektiv“ (die Leidenschaft für Krimis und Rätsel aller Art ist übrigens geblieben). Zunächst aber setzte ich durch, dass ich Abitur machen und danach studieren konnte. Meine Neugier auf „das Andere“ und „die Anderen“ hatte ich bereits in der Schulzeit durch intensives Lesen und in meinen Lieblingsfächern, den Sprachen, ausgelebt, da lag es nahe, dass ich auch im Studium diese Richtung einschlagen sollte.

Nach meiner Studienzeit, die mich auf meiner Orientierungsreise u.a. durch die Slawistik, Geschichtswissenschaft und Rechtswissenschaft führte und die ich mit dem Magister Artium in Neueren Fremdsprachlichen Philologien (Niederländisch und Spanisch) abschloss, stand ich wie viele Geisteswissenschaftler vor der Frage, wie ich denn nun mein Wissen in Geld umsetzen könne.

Mein persönliches Bedürfnis nach beruflicher Orientierung, meine Lust am Entdecken, Rätsellösen und Finden von Lösungen, meine Leidenschaft für Textinterpretation und –übersetzung ließen bei mir zunächst die Idee als Berufsberaterin tätig zu werden wachsen, führten mich beruflich zunächst aber zu einem Personaldienstleister, bei dem ich jede Menge Erfahrung sammelte.
Hier sichtete ich hunderte von Bewerbungen. Dabei stellte ich mir oft die eine Frage: Was kann denn diese/r Kandidat/in eigentlich? Warum will er/sie gerade diese Stelle? Hier lernte ich, dass es bei Bewerbungen darauf ankommt, dass es das Wichtigste beim Bewerben ist, vom Empfänger her zu denken, bei ihm diese Fragen gar nicht erst aufkommen zu lassen. Aber ich lernte auch, dass es vielen Menschen schwerfällt, das, was sie können, auch zu formulieren. Für die Rekrutierung benötigte ich also meine Fertigkeiten in der Textinterpretation.

Meine berufliche Laufbahn führte mich in verschiedene Branchen, so in den diplomatischen Dienst, in Forschung, Einzelhandel, HoGa, Dienstleistung, und überall ging es anders zu:

Jede Organisation, jeder Personalentscheider legte andere Kriterien für die Personalentscheidung an. Ich erkannte: EinE KandidatIn kann es niemals Allen recht machen. Und meine Schlussfolgerung war damit: Wichtig ist, dass die Bewerbung widerspiegelt, was jemand kann und wer jemand ist; Stromlinienförmigkeit bringt im Rekrutierungs-/Bewerbungsprozess niemandem etwas, denn in unserer Wissensgesellschaft kommt es auch darauf an, dass der/die ArbeitnehmerIn sich im Unternehmen gut fühlt, damit er/sie volle Leistung bringen kann. Sich beim Bewerben zu verstellen, vorzuspiegeln, man sei jemand anderes, der vermeintlich erwünscht sei, bringt dadurch keinen Erfolg.

Langsam aber sicher wurde ich für FreundInnen, KollegInnen und deren Angehörige die Expertin und Ansprechpartnerin in Sachen Bewerbung, Arbeitsmarkt, Arbeitszeugnisse etc. Im Oktober 2009 machte ich mich daher als Beraterin selbstständig.
Für mein Geschäftsmodell kombinierte ich mein mittlerweile umfangreiches Wissen rund um Beruf, Bewerbung und Bildung mit meinem Faible für Computer und Digitalisierung sowie die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, und berate und trainiere seither sowohl online als auch offline.

Und so kommt es, dass ich als Literaturwissenschaftlerin nun den Text Ihres beruflichen Lebens lese, als Detektivin mit Ihnen gemeinsam Ihre Fähigkeiten und Werte herausfinde und diese als Übersetzerin in eine Sprache bringe, die dem Arbeitgeber sagt, wer Sie sind und was Sie können.

Diejenigen, die sich bereits etwas mit dem Thema Berufsfindung beschäftigt haben, haben es sicher gemerkt: Die Geschichte meiner persönlichen beruflichen Orientierung ist wie aus dem Lehrbuch. Und daher weiß ich auch sicher, dass das funktioniert.

Finden Sie zusammen mit mir heraus, welches Ihre beruflichen Themen sind und wie Sie sie erfolgreich umsetzen können.